Neuigkeiten am MPE

Teaser image vertical 1466077464

Deutlich mehr Riesenplaneten in Sternhaufen als erwartet

17. Juni 2016
Ein internationales Astronomenteam hat herausgefunden, dass es deutlich mehr heiße Jupiterplaneten in einem Sternhaufen namens Messier 67 gibt, als bisher angenommen. Zu diesem überraschenden Ergebnis kamen die Astronomen mit Hilfe langjähriger Beobachtungen mehrerer Teleskope und Instrumente, das zur Entdeckung dreier Riesenplaneten führte. Durch die dichtere Umgebung in einem Sternhaufen finden häufiger Wechselwirkungen zwischen Planeten und nahen Sternen statt, was die ungewöhnlich hohe Zahl an heißen Jupitern erklären würde. [mehr]
Teaser image vertical 1464614001

Erster Nachweis des wichtigen präbiotischen Moleküls PO in Sternentstehungsgebieten

31. Mai 2016
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern vom Arcetri Astrophysical Observatory in Florenz, dem Zentrum für Astrobiologie in Madrid und dem Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik hat zum ersten Mal das präbiotische Molekül PO in Sternentstehungsgebieten nachgewiesen. Dieses Molekül spielt eine Schlüsselrolle in der Doppelhelix-Struktur der DNS, und hängt daher direkt mit der Entstehung des Lebens im Universum zusammen. [mehr]
Teaser image vertical 1463058177

Erste Experimente in CAS-Laboratorien

12. Mai 2016
Zwei Laborexperimente, die in der CAS-Gruppe am MPE entwickelt und gebaut wurden, konnten kürzlich ihre ersten Aufnahmen machen. Beide Experimente wurden entwickelt, um astronomische Beobachtungen und die astrochemischen Modellierung von Molekülen zu unterstützen, indem sie deren Rotationsübergänge im Labor untersuchen. Diese Laborexperimente ermöglichen es den Wissenschaftlern, die Übergangsfrequenzen von astrophysikalisch relevanten Molekülen mit hoher Genauigkeit im Labor zu messen und zwar in dem Frequenzbereich, der bei großen Sub-/Millimeter Teleskopen wie IRAM NOEMA und ALMA verfügbar ist. Die Kenntnis dieser Übergangsfrequenzen ist die Grundvoraussetzung für die Identifikation dieser Übergänge in den astronomischen Spektren.Die neuen molekularen Studien in den CAS-Labors werden als leistungsfähige neue Werkzeuge eingesetzt werden, um die physikalischen und chemischen Eigenschaften von interstellaren Wolken zu verstehen, in denen sich Sterne und Planeten bilden. [mehr]
Standard 1463063424

Hoher Besuch zum Girls‘ Day

28. April 2016
Ministerin Müller besucht das MPE und unterhält sich mit Schülerinnen [mehr]
Teaser image vertical 1460634681

Joachim Trümper erhält Tycho Brahe-Preis

15. April 2016
Dieses Jahr ehrt die Europäische Astronomical Society den ehemaligen MPE-Direktor Prof. Joachim Trümper mit dem Tycho Brahe-Preis 2016 in Anerkennung seiner visionären Entwicklungen für die Röntgenastronomie, angefangen von Ballon-Experimenten und der Entdeckung der Zyklotron-Linien im Magnetfeld von Neutronensternen, bis hin zu der führenden Rolle, die er bei der ROSAT-Mission von ihren ersten Anfängen bis zur Auswertung der Daten innehatte. [mehr]
Teaser image horizontal 1459928015

Riesiges schwarzes Loch in einer Einzelgängergalaxie

6. April 2016
Massereiche schwarze Löcher können nicht nur in großen Galaxienhaufen wachsen, wie jetzt die Entdeckung in einer Galaxie nicht allzu weit entfernt von unserer Milchstraße zeigt. Ein internationales Astronomenteam vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, aus den USA und Kanada analysierte Daten aus einer Beobachtungkampagne zu massereichen Galaxien. Dabei fanden sie im Innern der Gruppengalaxie NGC 1600 ein schwarzes Loch mit einer Masse 17 Milliarden Mal so groß wie die unserer Sonne – eines der massereichsten schwarzen Löcher, das bis heute gefunden wurde. Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass die Verteilung der Sterne nahe dem Galaxienzentrum recht diffus ist und dass sich diese Region über den gleichen Radius erstreckt wie die Einflusssphäre der Schwerkraft des Schwarzen Lochs. [mehr]
Teaser image horizontal 1458580115

Ein neuer Blick auf den Röntgenhimmel

22. März 2016
Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) haben die erste vollständige Himmelsdurchmusterung mit ROSAT erneut analysiert um ein neues Bild des Röntgenhimmels zu erhalten. Gleichzeitig stellen sie nun eine überarbeitete und erweiterte Version des Katalogs heller und schwacher Punktquellen vor. Der jetzt veröffentlichte "2RXS-Katalog" ist der derzeit tiefste und sauberste Atlas für Röntgenquellen am Himmel bis zum Start des neuen Röntgensatelliten eROSITA, der derzeit am MPE fertig gestellt wird. [mehr]