Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Dr. Hannelore Hämmerle
MPE Pressesprecherin
Telefon:+49 89 30000-3980Fax:+49 89 30000-3569
E-Mail:pr@...

Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching

Neuigkeiten am MPE

Header image 1313592531
Teaser image vertical 1355311021

24-armiger Riese sondiert Frühstadien der Galaxien

12. Dezember 2012
KMOS Instrument macht erste Aufnahmen [mehr]
Teaser image horizontal 1354115946

Keine globale Atmosphäre auf Makemake

29. November 2012
Neue Beobachtungen des Zwergplaneten Makemake zeigen, dass dieser kalte Himmelskörper keine globale Atmosphäre besitzt - ganz im Gegensatz zu den Erwartungen der Astronomen. Seine Umlaufbahn liegt im äußeren Sonnensystem und den Astronomen gelang es, den Zwergplaneten zu beobachten, während er vor einem weit entfernten Stern vorbeizog und dessen Licht etwa eine Minute lang blockierte. Damit konnten die Wissenschaftler auch zum ersten Mal die Dichte des Zwergplaneten messen. Nachdem frühere Beobachtungen mit dem Weltraumteleskop Herschel bereits gezeigt hatten, dass Makemake eine ungleichmäßige Oberfläche besitzt, erweist sich dieses Objekt als noch exotischer als bisher angenommen. [mehr]
Teaser image horizontal 1352980729

SAMPEX stürzt in die Atmosphäre

15. November 2012
Das Ende einer 20-jährigen Mission [mehr]
Teaser image horizontal 1352122798

ERC-Förderung für Stefan Gillessen

5. November 2012
Ende Oktober gab der Europäische Forschungsrat bekannt, dass Stefan Gillessen vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik einen 'ERC Starting Grant' erhält. Diese Förderung wird nur nach dem Kriterium der wissenschaftlichen Exzellenz vergeben und wird es dem MPE ermöglichen eine Forschungsgruppe einzurichten, die sich mit der Interpretation der bald verfügbaren interferometrischen Daten zum galaktischen Zentrum befassen wird. Das neue GRAVITY-Instrument, das derzeit am MPE entwickelt wird, soll relativistische Effekte nahe des Schwarzen Lochs im Herzen der Milchstraße nachweisen. [mehr]
Teaser image vertical 1351238155

Mehr als 1000 Zitierungen für Plasmakristall-Arbeit

26. Oktober 2012
Komplexe (staubige) Plasmen findet man im Weltraum, wie beispielsweise in der interstellaren Materie, in den Ringen des Saturns oder im Staubschweif von Kometen. Aus diesem Grund begannen die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik ursprünglich damit diese komplexen (staubigen) Plasmen genauer im Labor zu untersuchen - das neue Forschungsgebiet führte aber sehr viel weiter. Die erste Veröffentlichung zur Kristallisation in einem staubigen Plasma hat nun die Schwelle von 1000 Zitierungen erreicht, und stellt damit eindrucksvoll unter Beweis, wie aktiv dieses neue Gebiet der physikalischen Grundlagenforschung heute ist. [mehr]
Teaser image vertical 1352124788

Wie zufällig ist zufällig?

8. Oktober 2012
Etablierte Methoden für Surrogat-Daten erzeugen nicht immer lineare Zeitreihen [mehr]
Teaser image horizontal 1348839647

1000 Explosionen mit Fermi!

1. Oktober 2012
Am 21. September konnte das GBM-Instrument an Bord des Fermi-Satelliten die 1000ste kosmische Explosion nachweisen. Der einzelne Puls aus Gammastrahlen dauerte etwa 3 Sekunden und wurde automatisch vom GBM-Instrument nachgewiesen. Eine Eilmeldung wurde umgehend zur Erde gefunkt und dort innerhalb von wenigen Sekunden an ein weltweites Team von Astronomen weitergeleitet. [mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content