Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Dr. Hannelore Hämmerle
MPE Pressesprecherin
Telefon:+49 89 30000-3980Fax:+49 89 30000-3569
E-Mail:pr@...

Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching

Archiv

Pressemeldungen des MPE

Teaser image horizontal 1437556498

Über die Ernährungsgewohnheiten von Schwarzen Löchern

23. Juli 2015
Schatzsuche in Archivdaten gibt neue Anhaltspunkte, wie Schwarze Löcher Materie verschlingen [mehr]
Teaser image vertical 1435131344

Riesige Galaxie weiterhin am Wachsen

25. Juni 2015
Messier 87 hat in der vergangenen Milliarde Jahre eine ganze Galaxie verschlungen [mehr]
Teaser image vertical 1434442163

Zwei internationale Auszeichnungen für Ewine van Dishoeck

19. Juni 2015
Das World Cultural Council verleiht den diesjährigen Albert Einstein World Award of Science an Ewine van Dishoeck, Professorin an der Universität Leiden für molekulare Astrophysik und auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE). Mit diesem Preis werden Wissenschaftler für ihre außerordentlichen Leistungen geehrt, die sowohl Fortschritt für die Wissenschaft als auch einen Nutzen für die Menschheit bedeuten. Daneben wurde Ewine van Dishoeck von der European Astronomical Society (EAS) zum Lodewijk Woltjer Lecturer 2015 gewählt, als der sie während der European Week of Astronomy and Space Science (EWASS) ende Juni einen Vortrag halten wird. Die EAS würdigt damit ihre herausragende Karriere, insbesondere ihre Arbeit auf dem Gebiet der Stern- und Planetenentstehung. [mehr]
Teaser image vertical 1432194071

Ein langer Balken in der Milchstraße

21. Mai 2015
Der Balken in der Milchstraße ist länger, flacher, und erstreckt sich näher zur Sonne als bisher angenommen. Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik haben jetzt mehrere große Stern-Beobachtungsprogramme kombiniert und konnten so die gesamte zentrale Region unserer Galaxie kartieren, die die Mehrzahl ihrer Sterne enthält. Weil der Balken mehr zur Sonne hin ausgerichtet ist, endet er auch näher bei uns: er hat deshalb einen größeren Einfluss auf die Bewegung der Sterne nahe der Sonne.      Außerdem wird der Balken der Milchstraße umso flacher je weiter man sich vom Zentrum entfernt. Nahe seinem Ende wird der Balken dermaßen flach, dass die Wissenschaftler ihn dort „super-flach“ nennen. Sie nehmen an, dass diese vorher unbekannte Komponente wahrscheinlich aus jüngeren Sternen besteht, die vor ca. einer Milliarde Jahren mit geringen Geschwindigkeiten geboren wurden. [mehr]
Teaser image vertical 1429626951

Harvey-Preis für Reinhard Genzel

22. April 2015
Am 29. April erhält Reinhard Genzel den "2014 Harvey-Preis“ auf dem Gebiet der Wissenschaft und Technologie vom Technion, dem israelischen Institut für Technologie in Haifa. Der Harvey-Preis honoriert Spitzenleistungen in Wissenschaft und Technik und wird dieses Jahr an den Direktor des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik, Prof. Reinhard Genzel, sowie den Krebsforscher Prof. James P. Allison verliehen. Genzel wird damit ausgezeichnet für die Entwicklung neuer astronomischer Detektoren und ihre Anwendung, um damit nachzuweisen, dass sich im Zentrum unserer Milchstraße ein super-massereiches Schwarzes Loch befindet. [mehr]
Teaser image horizontal 1421337860

Abell 4067 zeigt die Kollision zweier Galaxienhaufen

15. Januar 2015
Max-Planck-Forscher beobachten im Röntgenlicht, wie sich die beiden Systeme durchdringen [mehr]
Teaser image horizontal 1421152386

Auf frischer Tat ertappt: Kollision zweier Galaxienhaufen endet fast tödlich

15. Januar 2015
Neuere Beobachtungen des Galaxienhaufens RXCJ2359.5-6042 mit dem XMM-Newton-Weltraumobservatorium enthalten Hinweise darauf, dass hier tatsächlich zwei Galaxienhaufen verschmelzen, wobei das kleinere System einen Großteil seines Gases verliert. Bei der Analyse der Daten stellten die Wissenschaftlern am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) allerdings auch fest, dass der kompakte Kern des einfallenden Haufens diese Begegnung bisher überlebt hat. Wie eine Gewehrkugel durchdringt dieser Kern den zentralen Bereich des größeren Galaxienhaufens ohne dabei zerstört zu werden; die Schichten außerhalb der Kerns werden aber abgestreift. [mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content