Wissenschaft / Instrument

Wissenschaft/Instrument

Konzept

Abb. 1. Die Basisanordnung des Euclid-Satelliten. Das obere Bild zeigt die Fokalebene von NISP, das untere Bild zeigt die Fokalebene von VIS.
Abb. 1. Die Basisanordnung des Euclid-Satelliten. Das obere Bild zeigt die Fokalebene von NISP, das untere Bild zeigt die Fokalebene von VIS.

Um die wissenschaft-lichen Ziele der Mission zu erfüllen, wird ein Korsch-Teleskop bestehend aus drei Spiegeln mit einem f#20 1.2 m Durchmesser in Off-axis Konfiguration zusätzlich zu einem di-chromatischem Beam-Splitter, der zwei getrennte Brennpunkte erzeugt, verwendet. Der visuelle Kanal (VIS) deckt die Wellenlängen unterhalb von 920 nm ab und wird direkt vom di-chromatischen Splitter zur Fokalen Ebene des VIS reflektiert. Der nah-infrarot-spektroskopische und photometrische (NISP) Kanal reicht von 920 nm bis zu 2000 nm und wird durch eine weiterführende Optik auf einen f#10 Fokus der 16 HgCdTe HAWAII-2RG Infrarot-Detektoren (Teledyne, USA) übertragen. Beide Kanäle ermöglichen ein ≈ 0.5˚2 weites Sichtfenster ('field of view - FOV'). Abb. 1 zeigt die Grundaustattung der Optik des Euclid-Satelliten.

Das Instrument NISP besteht aus zwei unterschiedlichen Instrumenten:
NIS ('near-infrared spectrometer') und NIP ('near-infrared imagining photometer'). Das optische Design für NISP ist Teil der MPE-Hardwarebeteiligung für Euclid.

 
loading content