Weitere Artikel

Viviane Slon zählt laut dem „Nature“-Magazin zu den zehn Persönlichkeiten, die 2018 die Wissenschaft prägten. Die Französin, die am Leipziger Max-Plan

Viviane Slon in den Top Ten

18. Dezember 2018

Viviane Slon zählt laut dem „Nature“-Magazin zu den zehn Persönlichkeiten, die 2018 die Wissenschaft prägten. Die Französin, die am Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie forscht, hatte anhand eines kleinen Knochensplitters herausgefunden, dass ein vor zirka 90.000 Jahren geborenes Mädchen direkt von einer Neandertaler-Mutter und einem Denisova-Vater abstammt. [mehr]

Auszeichnungen 2018

Melina Schuh, Brenda Schulman und Ayelet Shachar werden mit dem wichtigsten deutschen Forschungsförderpreis, dem Leibniz-Preis 2019, geehrt. Sie bekom

Leibniz-Preise für drei Max-Planck-Wissenschaftlerinnen

6. Dezember 2018

Melina Schuh, Brenda Schulman und Ayelet Shachar werden mit dem wichtigsten deutschen Forschungsförderpreis, dem Leibniz-Preis 2019, geehrt. Sie bekommen die Auszeichnung, die mit bis zu 2,5 Millionen Euro dotiert ist, am 13. März 2019 in Berlin verliehen [mehr]
Der Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig wurde heute für seine Pionierleistungen auf dem Gebiet der Paläogenetik

Körber-Preis 2018 für Svante Pääbo

7. September 2018

Der Direktor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig wurde heute für seine Pionierleistungen auf dem Gebiet der Paläogenetik ausgezeichnet, als deren Begründer er gilt [mehr]
Dem neuen Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik wird die höchste Auszeichnung seiner Disziplin verliehen

Peter Scholze erhält die Fields-Medaille

1. August 2018

Dem neuen Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik wird die höchste Auszeichnung seiner Disziplin verliehen [mehr]
Das Europäische Patentamt (EPA) würdigt den Göttinger Physiker Jens Frahm vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie mit dem Europäischen Erf

Europäischer Erfinderpreis für Jens Frahm

7. Juni 2018

Das Europäische Patentamt (EPA) würdigt den Göttinger Physiker Jens Frahm vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie mit dem Europäischen Erfinderpreis für seine bahnbrechenden Weiterentwicklungen in der Magnetresonanztomografie (MRT) [mehr]
Emmanuelle Charpentier, Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin, gehört zudem Gewinnern des international renommierten Kavl

Durchbruch in der Gentechnik: Emmanuelle Charpentier erhält Kavli-Preis

1. Juni 2018

Emmanuelle Charpentier, Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin, gehört zudem Gewinnern des international renommierten Kavli-Preis. Gewürdigt wird ihre Pionierarbeit bei der Entwicklung des CRISPR-Cas9-Systems, einem revolutionären Gentechnik-Tool. Die Preisverleihung findet am 4. September 2018 in Oslo statt [mehr]
Die Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin erhält den international renommierten isra

Hohe Auszeichnung für Wissenschaftshistorikerin Daston

8. Februar 2018

Die Wissenschaftshistorikerin Lorraine Daston vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin erhält den international renommierten israelischen Dan-David-Preis. [mehr]

Forschungshighlights 2018

Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben 2018 viele hochkarätige Veröffentlichungen publiziert. Wir haben eine Auswahl getroffen und stellen Ihnen 15 Highlights vor. Ein Rückblick

21. Dezember 2018

Bei Durchsicht früher aufgezeichneter Daten der Gravitationswellendetektoren LIGO und Virgo haben Forscher vier neue Signale aufgespürt. Sie stammen a

Vier neue Quellen von Gravitationswellen

3. Dezember 2018

Bei Durchsicht früher aufgezeichneter Daten der Gravitationswellendetektoren LIGO und Virgo haben Forscher vier neue Signale aufgespürt. Sie stammen alle aus der Verschmelzung von Paaren schwarzer Löcher. Hinter einem der Ereignisse steckt die gewichtigste und am weitesten entfernte Quelle von Gravitationswellen, die man bisher beobachtet hat. [mehr]
Ob es sich bei dem urzeitlichen Lebewesen Dickinsonia um ein Tier, eine Flechte oder einen Protisten, eine ausgestorbene Form großer Einzeller, handel

Dickinsonia – das älteste bekannte Tier

Ob es sich bei dem urzeitlichen Lebewesen Dickinsonia um ein Tier, eine Flechte oder einen Protisten, eine ausgestorbene Form großer Einzeller, handelt, hat ein internationales Team geklärt. Die Forscher beantworteten die Frage, indem sie Steroide in 558 Millionen Jahre alten Fossilien analysierten. (20. September 2018) [mehr]
Ein neuartiges Konzept für besonders leistungsfähige Teilchenbeschleuniger hat den ersten experimentellen Test bestanden. Physiker haben erstmals Elek

Elektronen auf der Plasmawelle

29. August 2018

Ein neuartiges Konzept für besonders leistungsfähige Teilchenbeschleuniger hat den ersten experimentellen Test bestanden. Physiker haben erstmals Elektronen beschleunigt, indem sie diese auf einer Plasmawelle – einer Welle aus positiv geladenen Atomen und negativ geladenen Elektronen – surfen ließen. [mehr]
Bis vor etwa 40.000 Jahren lebten wenigstens zwei Homininen-Gruppen in Eurasien – Neandertaler im Westen und Denisova-Menschen im Osten. Ein neu seque

Mutter Neandertalerin, Vater Denisovaner!

22. August 2018

Bis vor etwa 40.000 Jahren lebten wenigstens zwei Homininen-Gruppen in Eurasien – Neandertaler im Westen und Denisova-Menschen im Osten. Ein neu sequenziertes Genom beleuchtet die Interaktionen zwischen den beiden Verwandten des modernen Menschen. [mehr]
Wissenschaftler haben die sogenannte Gravitations-Rotverschiebung registriert, die Albert Einstein in seiner allgemeinen Relativitätstheorie vor mehr

Im Schwerefeld des schwarzen Lochs

26. Juli 2018

Wissenschaftler haben die sogenannte Gravitations-Rotverschiebung registriert, die Albert Einstein in seiner allgemeinen Relativitätstheorie vor mehr als 100 Jahren vorhergesagt hatte. Sie beobachteten, wie sich das Licht des Sterns S2 zu längeren Wellenlängen hin verschob, als dieser nah am schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße vorüberzog. [mehr]
Übergewichtige Menschen erkranken häufiger an Darmkrebs. Warum das so ist, haben Forscher nun herausgefunden.

Fettgewebe macht Stress

16. Juli 2018

Übergewichtige Menschen erkranken häufiger an Darmkrebs. Warum das so ist, haben Forscher nun herausgefunden. [mehr]
Die detailreiche Aufnahme des Very Large Telescope in Chile zeigt einen Planeten innerhalb der Gas- und Staubscheibe des Sterns PDS 70. Der junge Himm

Planetengeburt im Bild

2. Juli 2018

Die detailreiche Aufnahme des Very Large Telescope in Chile zeigt einen Planeten innerhalb der Gas- und Staubscheibe des Sterns PDS 70. Der junge Himmelskörper namens PDS 70b besitzt mehrere Jupitermassen, ist von Wolken umgeben und knapp 1000 Grad Celsius heiß. Offenbar sammelt er immer noch Materie auf und räumt dabei seine Umlaufbahn frei. [mehr]
Rund 4,5 Millionen Menschen starben im Jahr 2015 vorzeitig an den Krankheitsfolgen von Feinstaub und anderen Schadstoffen in der Außenluft. Darunter s

Luftverschmutzung – eine unterschätzte Todesursache

30. Juni 2018

Rund 4,5 Millionen Menschen starben im Jahr 2015 vorzeitig an den Krankheitsfolgen von Feinstaub und anderen Schadstoffen in der Außenluft. Darunter sind 237.000 Kinder unter fünf Jahren, die an Atemwegsinfektionen starben. [mehr]
Für die Eskalation ethnische Konflikte scheint das Umfeld eine entscheidende Rolle zu spielen. Wie Experimente ergaben, finden Anfeindungen gegen Mitg

Ansteckende Feindseligkeit

8. Mai 2018

Für die Eskalation ethnische Konflikte scheint das Umfeld eine entscheidende Rolle zu spielen. Wie Experimente ergaben, finden Anfeindungen gegen Mitglieder anderer Ethnien häufig Nachahmer, Anfeindungen innerhalb der eigenen sozialen Gruppe jedoch kaum. [mehr]
Mit herkömmlichen Cochlea-Implantaten können schwerhörige Menschen keine Melodien in Sprache und Musik erkennen. Eine Alternative könnten Implantate s

Schnelle Lichtkanäle befeuern das Hören

1. Mai 2018

Mit herkömmlichen Cochlea-Implantaten können schwerhörige Menschen keine Melodien in Sprache und Musik erkennen. Eine Alternative könnten Implantate sein, die Töne zunächst in Lichtsignale umwandeln und damit lichtempfindliche Moleküle in Nervenzellen ansteuern. [mehr]
Nur der moderne Mensch schien bislang fähig, Höhlenmalerei, Figuren, verzierte Knochenwerkzeuge und Schmuck zu erschaffen – anscheinend ein Irrtum, wi

Neandertaler als Künstler

22. Februar 2018

Nur der moderne Mensch schien bislang fähig, Höhlenmalerei, Figuren, verzierte Knochenwerkzeuge und Schmuck zu erschaffen – anscheinend ein Irrtum, wie eine neue Analysemethode enthüllt hat. [mehr]
Zwei internationale Forscherteams haben das besonders schwer zur analysierende Erbgut des Axolotls und eines Plattwurms entschlüsselt. Mit den Daten w

Erbgut von Axolotl und Plattwurm entschlüsselt

24. Januar 2018

Zwei internationale Forscherteams haben das besonders schwer zur analysierende Erbgut des Axolotls und eines Plattwurms entschlüsselt. Mit den Daten wollen die Wissenschaftler die erstaunliche Fähigkeit dieser Tiere zur Regeneration untersuchen. [mehr]
Eine neue diagnostische Methode könnte dazu beitragen, dass sich Kammerflimmern und andere Formen von Herzrhythmusstörungen künftig besser behandeln l

Wirbelstürme im Herzen

21. Februar 2018

Eine neue diagnostische Methode könnte dazu beitragen, dass sich Kammerflimmern und andere Formen von Herzrhythmusstörungen künftig besser behandeln lassen. Die Technik ermöglicht es, mit gängigen Ultraschallgeräten die wirbelförmigen Kontraktionen, die beim Kammerflimmern den Herzmuskel in Zuckungen versetzen, dreidimensional zu filmen. [mehr]
Ein magnetischer Antrieb ermöglicht es einem vier Millimeter langen elastischen Silikonstreifen, durch unwegsames Terrain laufen, springen, robben und

Milliroboter mit Bewegungstalent

25. Januar 2018

Ein magnetischer Antrieb ermöglicht es einem vier Millimeter langen elastischen Silikonstreifen, durch unwegsames Terrain laufen, springen, robben und rollen kann. Außerdem kann er kleine Lasten transportieren sowie auf und in einer Flüssigkeit schwimmen. [mehr]
Forscher haben erstmals einen der Krankheitserreger genetisch bestimmt, die nach der Kolonialisierung Amerikas Millionen indianischen Ureinwohnern das

Erreger aus der Kolonialzeit

17. Januar 2018

Forscher haben erstmals einen der Krankheitserreger genetisch bestimmt, die nach der Kolonialisierung Amerikas Millionen indianischen Ureinwohnern das Leben kosteten. Ein mit Typhus verwandtes Bakterium war der Auslöser einer Epidemie im 16. Jahrhundert. 

[mehr]
 
loading content
Zur Redakteursansicht