Kontakt

Max-Planck-Institut für extraterrestrische PhysikGautinger Str. 4582061 NeuriedTel.: +49 (0)89 745577-0FAX: +49 (0)89 745577-18e-Mail: panter @ mpe.mpg.de

PANTER Testanlage

Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik

Gautinger Str. 45
82061 Neuried

Tel.: +49 (0)89 745577-0
FAX: +49 (0)89 745577-18

e-Mail: panter @ mpe.mpg.de

[mehr]

Röntgentestanlage PANTER

Die PANTER Röntgentestanlage liegt in Neuried, einem Vorort südwestlich von München. Die Luftaufnahme oben zeigt das 130m lange Strahlrohr (1m Ø), das auf einer Seite von den Röntgenquellen und am anderen Ende von der Vakuumkammer (12m lang und 3.5m Ø) begrenzt wird. Weltweit gibt es nur eine weitere Röntgentestanlage dieser Art, die noch größer ist als PANTER, die NASA test facility in Huntsville, USA.

PANTER wurde ursprünglich für die Entwicklung des ROSAT Teleskops in den Jahren 1977 bis 1980 erbaut. Seitdem nutzten fast alle wichtigen Projekte der Röntgenastronomie die Anlage. Unter anderem ROSAT,Exosat, BeppoSAX, Jet-X, ABRIXAS, XMM-Newton, Swift und Suzaku. Bei den meisten dieser Projekte waren die Röntgenoptiken Gegenstand der Tests. Aber auch Kameras und Detektoren der Röntgenteleskope (z.B. XMM-Newton's  EPIC pnCCD, EPIC MOS), sowie ihre Filter und Beugungsgitter (z.B. das LETG auf Chandra, das RGS auf XMM-Newton) wurden hier getestet und kalibriert.

Hauptaufgabe der Testanlage PANTER ist die Charakterisierung von Röntgenteleskopen. Es lassen sich Abbildungseigenschaften, Reflektivität und Streuung studieren, sowohl von einzelnen Spiegelschalen, als auch von genesteten Spiegelsystemen, oder sogar ganzen Teleskopen. Zusätzlich können auch Detektoren und sonstige Fokalinstrumentierungen der Röntgenteleskope, sowie ihre Transmissions- bzw. Reflektionssgitter, als auch Röntgenabsorptionsfilter hier entwickelt, getestet und kalibriert werden.

Zur Zeit wird eine Erweiterung der Anlage aufgebaut, die es uns erlauben wird Optiken mit einer Brennweite bis zu 20m zu testen, sodass wir bereit sind für zukünftige große Röntgenteleskope (z.B. Athena).

Die PANTER Testanlage besitzt außerdem noch eine weitere kleine Vakuumkammer, in der Thermalzyklen und Thermal-Vakuum-Tests zur Flug-Qualifikation von einzelnen Röntgeninstrumentierungen, aber auch von ganzen Satelliten-Subsystemen, durchgeführt werden können (z.B. im Rahmen des XMM-Newton Projekts).


letzte Änderung 31. Jul. 2012 durch G. Hartner

 
loading content