MPE/xray/wave
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik

 

Verweis English version .  MPE . HEG  . Röntgen-Astronomie . Wave . ROSAT
Röntgen-Astronomie
Wave
ROSAT
Der Röntgensatellit ROSAT
Highlights
Gallery
Publikationen
Workshops
Kalibration
Timelines
Datenprozessierung
News
ROSAT Results Archive
Kataloge
ROSAT Link & Surf
XMM-Newton
Chandra
Weitere Projekte
Datenzentrum
Exsas

Impressum
Kontakt

Valid HTML 4.01!

Die ROSAT Himmelsdurchmusterung

In der ROSAT-Durchmusterung wurde der gesamte Himmel im Röntgenlicht kartiert und Quellen hundertmal schwächer als in jeder früheren Durchmusterung wurden sichtbar. Mit über 5.000 zusätzlichen Einzelbeobachtungen wurden speziell ausgewählte Quellen studiert. Insgesamt sind mit ROSAT über 150.000 Röntgenquellen entdeckt worden, fünfundzwanzigmal mehr als mit allen früheren Röntgensatelliten zusammen. In der Durchmusterung mit ihrem unbegrenzten Gesichtsfeld zum ersten Mal die Gebiete großräumiger diffuser Röntgenemissionen, etwa von Supernova-Überresten und Galaxienhaufen, abgebildet und spektroskopiert. Mit den tiefsten Röntgenaufnahmen im Pointierungsprogramm konnte das Rätsel der kosmischen Röntgenhintergrundstrahlung weitgehend geklärt werden. Der ROSAT All-Sky Survey Bright Source Catalogue (RASS-BSC) wurde von der Himmelsdurchmusterung erstellt. Er enthält 18.811 Quellen mit einer unteren Zälratengrenze von 0.05 Photonen pro s.

[ROSAT rass-bsc Karte]


Abbildung 1: Alle 18.811 Quellen in dieser Karte haben eine ROSAT PSPC Zählrate von mindestens 0,05 cts/s im Energieband von 0,1 bis 2,4 keV, eine Nachweis-Likelihood von mindestens 15 und wenigstens 15 Photonen. Bei einer Helligkeitsgrenze von 0.1 cts/s bedeckt der Katalog mit 8.547 Quellen 92% des Himmels. Die typische Lagegenauigkeit einer Quelle beträgt 30 arcsec.
[ROSAT Karte des diffusen Röntgenhintergrundes]


Abbildung 2: Die ROSAT-Himmelskarte im Energiebereich 0,5-0,9 keV. Diese Darstellung des gesamten weichen Röntgenhimmels ist nordorientiert und auf das galaktische Zentrum zentriert. Die galaktische Ebene verläuft horizontal durch die Mitte des Bildes. Die Röntgenemission stammt vorwiegend aus mehrere Millionen Grad heißen Gasen, d.h. Stern-Koronen, Supernova-Überresten, Superblasen und heißem Plasma im galaktischen Kern. Daneben erkennt man eine schwache isotrope Strahlung, die extragalaktischer Natur ist und die Überlagerung sämtlicher nicht aufgelöster aktiver Galaxien und Galaxienhaufen darstellt.


All rights reserved.
© Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik, Postfach 1603, 85740 Garching, Germany.


© Roentgengruppe des MPE (group)
letzte Änderung:, Editor dieser Seite:


up © Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik