Pressemeldungen des MPE

<p>RAS-Ehrenmitgliedschaft in Astronomie für MPE-Direktor Ralf Bender</p>

Am Freitag, den 11. Januar, gab die Royal Astronomical Society bekannt, dass MPE-Direktor Ralf Bender eine RAS-Ehrenmitgliedschaft in Astronomie für die einzigartige Kombination aus federführender Forschung und institutionellem Dienst erhält. mehr

Forschungshighlights 2018

21. Dezember 2018
Max-Planck-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben 2018 viele hochkarätige Veröffentlichungen publiziert. Wir haben eine Auswahl getroffen und stellen Ihnen 15 Highlights vor. Ein Rückblick mehr
<p>Detaillierter Blick auf den Gravitationsstrudel eines riesigen schwarzen Lochs</p>

Genaue Beobachtungen des Quasars 3C 273 mit dem GRAVITY-Instrument zeigen die Struktur des um das zentrale supermassereiche Schwarze Loch wirbelnden Gases – das erste Mal, dass die sogenannte "Broad Line Region" aufgelöst werden konnte. Das internationale Team an Astronomen konnte so die Masse des Schwarzen Lochs mit beispielloser Präzision messen. Diese Messung bestätigt auch die grundlegenden Annahmen der bisherigen Standardmethode zur Massenbestimmung für die zentralen Schwarzen Löcher in entfernten Quasaren. Diese entfernten Schwarzen Löcher und deren Massen wiederum sind ein wesentlicher Bestandteil, um die Galaxienentwicklung allgemein zu verstehen. mehr

Original 1543424173
Astronomen dringen ins Herz des Quasars 3C 273 vor mehr
Original 1540823939

Ganz nah am schwarzen Loch

31. Oktober 2018
Astronomen beobachten die unmittelbare Umgebung des galaktischen Massemonsters mehr
<p>Erste detaillierte Beobachtungen von Materie in nahem Orbit um schwarzes Loch</p>

GRAVITY-Instrument findet weitere Hinweise darauf, dass sich im Zentrum der Milchstraße ein Schwarzes Loch befindet. mehr

<p>NOVA: Wasser in kleinen Staubkörnern kann große Mengen an Wasser auf der Erde erklären.</p>

Die Erklärung für die große Wassermenge auf der Erde steckt in den kleinen Staubkörnern, aus denen sich die Erde einst gebildet hat – in diesen war Wasser eingeschlossen. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler aus den Niederlanden, Deutschland und dem Vereinigten Königreich mit Hilfe von Berechnungen und Simulationen. Die Ergebnisse werden in zwei Artikeln in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht. mehr

Zur Redakteursansicht