Das GRAVITY-Instrument am Very Large Telescope Interferometer (VLTI) der ESO hat die erste direkte Beobachtung eines Exoplaneten mittels optischer Interferometrie vorgenommen. Diese Methode zeigt eine komplexe Atmosphäre eines Exoplaneten mit Wolken aus Eisen und Silikat, die in einem planetenweiten Sturm zirkulieren. Die Technik bietet einzigartige Möglichkeiten, viele der heute bekannten Exoplaneten zu charakterisieren.

GRAVITY zeigt Details eines sturmgepeitschten Exoplaneten

Das GRAVITY-Instrument am Very Large Telescope Interferometer (VLTI) der ESO hat die erste direkte Beobachtung eines Exoplaneten mittels optischer Interferometrie vorgenommen. Diese Methode zeigt eine komplexe Atmosphäre eines Exoplaneten mit Wolken aus Eisen und Silikat, die in einem planetenweiten Sturm zirkulieren. Die Technik bietet einzigartige Möglichkeiten, viele der heute bekannten Exoplaneten zu charakterisieren.
Materie und Energie, die aus dem Zentrum einer Galaxie abfließen, gelten als wichtige Akteure bei der Entstehung und Entwicklung von Galaxien und anderen Strukturen im Universum. Astronomen unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik haben nun eine ausgedehnte Röntgenkarte des zentralen Bereichs der Milchstraße erstellt, mit deren Hilfe sie einen breiten Kanal aus Gas entdeckten, der das Zentrum der Milchstraße mit Strukturen viel weiter außen verbindet.

Röntgenlicht zeigt „Kamine“ in der Milchstraße

Materie und Energie, die aus dem Zentrum einer Galaxie abfließen, gelten als wichtige Akteure bei der Entstehung und Entwicklung von Galaxien und anderen Strukturen im Universum. Astronomen unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik haben nun eine ausgedehnte Röntgenkarte des zentralen Bereichs der Milchstraße erstellt, mit deren Hilfe sie einen breiten Kanal aus Gas entdeckten, der das Zentrum der Milchstraße mit Strukturen viel weiter außen verbindet.
Genaue Beobachtungen des Quasars 3C 273 mit dem GRAVITY-Instrument zeigen die Struktur des um das zentrale supermassereiche Schwarze Loch wirbelnden Gases – das erste Mal, dass die sogenannte "Broad Line Region" aufgelöst werden konnte.

Detaillierter Blick auf den Gravitationsstrudel eines riesigen schwarzen Lochs

Genaue Beobachtungen des Quasars 3C 273 mit dem GRAVITY-Instrument zeigen die Struktur des um das zentrale supermassereiche Schwarze Loch wirbelnden Gases – das erste Mal, dass die sogenannte "Broad Line Region" aufgelöst werden konnte.
GRAVITY-Instrument findet weitere Hinweise darauf, dass sich im Zentrum der Milchstraße ein Schwarzes Loch befindet.

Erste detaillierte Beobachtungen von Materie in nahem Orbit um schwarzes Loch

GRAVITY-Instrument findet weitere Hinweise darauf, dass sich im Zentrum der Milchstraße ein Schwarzes Loch befindet.
Beobachtungen des Galaktischen-Zentrum-Teams am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) zeigen erstmals die von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagten Auswirkungen auf die Bewegung eines Sterns durch das extreme Gravitationsfeld nahe dem supermassereichen Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße.

Erster erfolgreicher Test von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie nahe dem supermassereichen Schwarzen Loch im galaktischen Zentrum

Beobachtungen des Galaktischen-Zentrum-Teams am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) zeigen erstmals die von Einsteins Allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagten Auswirkungen auf die Bewegung eines Sterns durch das extreme Gravitationsfeld nahe dem supermassereichen Schwarzen Loch im Zentrum der Milchstraße.

Personen und Projekte


4MOST soll eROSITA-Quellen nachbeobachten

4MOST soll eROSITA-Quellen nachbeobachten

Am 6. März wurde eine Reihe von Whitepapers veröffentlicht, die das Surveyprogramm mit 4MOST den Astronomen weltweit vorstellen. Der 4-Meter Multi-Objekt-Spektrograph 4MOST wird das größte spektroskopische Instrument für Himmelsdurchmusterungen seiner Art auf der Südhalbkugel sein. Das MPE hat zwei der Whitepaper beigesteuert, um 4MOST zur Nachbeobachtung von eROSITA-Quellen in zwei großen Himmelsdurchmusterungen zu nutzen, die sich zum einen mit aktiven galaktischen Kernen sowie mit Galaxienhaufen befassen.

mehr
<p>RAS Honorary Fellowship in Astronomy awarded to MPE Director Ralf Bender</p>

RAS-Ehrenmitgliedschaft in Astronomie für MPE-Direktor Ralf Bender

14. Januar 2019

Am Freitag, den 11. Januar, gab die Royal Astronomical Society bekannt, dass MPE-Direktor Ralf Bender eine RAS-Ehrenmitgliedschaft in Astronomie für die einzigartige Kombination aus federführender Forschung und institutionellem Dienst erhält.

mehr

Am MPE-gefertigte Optik nun vollständig in EUCLID-NISP integriert

21. Dezember 2018

Letzte Woche wurde bei LAM Marseille die optische Baugruppe bestehend aus dem Kameraobjektiv "CaLA" und dem Korrektorobjektiv "CoLA" vollständig in die Nahinfrarot-Optik NISP für den Euclid-Satelliten integriert. Euclid ist eine ESA-Mission, die 2022 gestartet werden soll, um das "Dunkle Universum" zu untersuchen. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik sind für das gesamte optische Design des Nahinfrarot-Instruments NISP NI-OA verantwortlich.

mehr

Nächste Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen

Hinweis

Girls' Day

Girls' Day am MPE

Mädchen haben am Girls' Day die Wahl zwischen zwei Programmangeboten: 1. Blick ins All mit "Infrarot- und Röntgenaugen" oder 2. MPE Werkstatt: Bohren, Fräsen, Schneiden für die Astronomie.

mehr
Zur Redakteursansicht