Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Telefon:089 30000-3980
E-Mail:pr@...

Personalien

Nachruf von Joachim Trümper

Yasuo Tanaka 1931-2018

30. Januar 2018

Nachruf von Joachim Trümper

Social Media

EUCLID@MPE

Die MPE-Beteiligung am EUCLID-Projekt hat jetzt eine eigene Facebook-Seite! Schauen Sie doch mal nach, was sich dort so tut...

Willkommen am MPE

MPE Forschungsmeldungen

Die nächste Generation des Sloan Digital Sky Survey (SDSS-V) kann ihre Kartierung des gesamten Himmels fortsetzen aufgrund einer Finanzierung von 16 Millionen US-Dollar durch die Alfred P. Sloan Foundation. Der Start für die bahnbrechende spektroskopische Untersuchung des gesamten Himmels für eine nächste Entdeckungswelle wird voraussichtlich 2020 beginnen, kurz nachdem das am MPE gebaute eROSITA-Röntgenteleskop seine Arbeit aufgenommen haben wird.

Nächste vollständige Himmelsdurchmusterung gesichert

16. November 2017

Die nächste Generation des Sloan Digital Sky Survey (SDSS-V) kann ihre Kartierung des gesamten Himmels fortsetzen aufgrund einer Finanzierung von 16 Millionen US-Dollar durch die Alfred P. Sloan Foundation. Der Start für die bahnbrechende spektroskopische Untersuchung des gesamten Himmels für eine nächste Entdeckungswelle wird voraussichtlich 2020 beginnen, kurz nachdem das am MPE gebaute eROSITA-Röntgenteleskop seine Arbeit aufgenommen haben wird.
Astronomen unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik entdeckten kürzlich einen spektakulären, langen Strahl (Jet), der von einem jungen braunen Zwerg ausgestoßen wird. Die Masse von braunen Zwergen ist zu gering, um die Fusion von Wasserstoff in ihrem Inneren aufrechtzuerhalten; daher nehmen diese Objekte einen Platz zwischen Sternen und Riesenplaneten ein. Bei jungen Sternen wurde bereits häufig ein Jet gefunden, der sich über ein Lichtjahr oder mehr ausdehnt; jetzt wurde zum ersten Mal ein Jet mit ähnlichem Ausmaß bei einem braunen Zwerg entdeckt. Diese Entdeckung vermittelt einen neuen Einblick, wie sub-stellare Objekte entstehen.

Langer Jet von Braunem Zwerg

17. Mai 2017

Astronomen unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik entdeckten kürzlich einen spektakulären, langen Strahl (Jet), der von einem jungen braunen Zwerg ausgestoßen wird. Die Masse von braunen Zwergen ist zu gering, um die Fusion von Wasserstoff in ihrem Inneren aufrechtzuerhalten; daher nehmen diese Objekte einen Platz zwischen Sternen und Riesenplaneten ein. Bei jungen Sternen wurde bereits häufig ein Jet gefunden, der sich über ein Lichtjahr oder mehr ausdehnt; jetzt wurde zum ersten Mal ein Jet mit ähnlichem Ausmaß bei einem braunen Zwerg entdeckt. Diese Entdeckung vermittelt einen neuen Einblick, wie sub-stellare Objekte entstehen.

[mehr]
Neue Beobachtungen von rotierenden Galaxien vor rund 10 Milliarden Jahren zeigen überraschenderweise, dass diese massereichen Galaxien vollständig von baryonischer oder "normaler" Materie dominiert werden; Dunkle Materie spielt eine viel kleinere Rolle in vergleichbaren Regionen ihrer äußeren Scheibe als im lokalen Universum. Die internationale Forschergruppe am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik untersuchte die Rotationskurven in den äußeren Scheiben von sechs Galaxien (bis zu einer Entfernung von ca. 65000 Lichtjahren vom Zentrum) und stellte fest, dass ihre Rotationsgeschwindigkeiten nicht konstant sind, sondern mit größerem Radius kleiner werden. Diese Erkenntnisse werden durch Beobachtungen von mehr als 200 weiteren Galaxien unterstützt, wobei unterschiedliche Schätzungen ihres dynamischen Zustands ebenfalls auf einen hohen baryonischen Massenanteil deuten. Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass in diesen frühen Galaxien die Scheibe viel dicker ist und mit turbulenten Bewegungen zur dynamischen Stabilität beiträgt. Diese Ergebnisse wurden nun in einem Artikel in der Zeitschrift Nature veröffentlicht, zusammen mit drei weiteren Artikeln im Astrophysical Journal.

Ferne Galaxien bestehen hauptsächlich aus Gas und Sternen – wo ist die Dunkle Materie?

16. März 2017

Neue Beobachtungen von rotierenden Galaxien vor rund 10 Milliarden Jahren zeigen überraschenderweise, dass diese massereichen Galaxien vollständig von baryonischer oder "normaler" Materie dominiert werden; Dunkle Materie spielt eine viel kleinere Rolle in vergleichbaren Regionen ihrer äußeren Scheibe als im lokalen Universum. Die internationale Forschergruppe am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik untersuchte die Rotationskurven in den äußeren Scheiben von sechs Galaxien (bis zu einer Entfernung von ca. 65000 Lichtjahren vom Zentrum) und stellte fest, dass ihre Rotationsgeschwindigkeiten nicht konstant sind, sondern mit größerem Radius kleiner werden. Diese Erkenntnisse werden durch Beobachtungen von mehr als 200 weiteren Galaxien unterstützt, wobei unterschiedliche Schätzungen ihres dynamischen Zustands ebenfalls auf einen hohen baryonischen Massenanteil deuten. Darüber hinaus zeigt die Analyse, dass in diesen frühen Galaxien die Scheibe viel dicker ist und mit turbulenten Bewegungen zur dynamischen Stabilität beiträgt. Diese Ergebnisse wurden nun in einem Artikel in der Zeitschrift Nature veröffentlicht, zusammen mit drei weiteren Artikeln im Astrophysical Journal.

[mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content