Personen und Projekte


Hinweis wegen Corona: Erreichbarkeit des MPE

Um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen, hat das MPE Vorkehrungen zum Schutz seiner Beschäftigten beschlossen. Insbesondere werden die MitarbeiterInnen soweit möglich im Homeoffice arbeiten. Vorerst werden keine öffentlichen Veranstaltungen mehr stattfinden, auf Dienstreisen und Konferenzteilnahmen werden wir bis auf Weiteres verzichten. Besprechungen werden per Videokonferenz durchgeführt.
Die telefonische Erreichbarkeit kann deshalb eingeschränkt sein, bitte setzten Sie sich bevorzugt per Email mit den Kollegen in Verbindung; bitte beachten Sie, dass sich Antworten verzögern können. Die Post wird weiterhin entgegengenommen, beachten Sie bitte auch hier, dass es zu Verzögerungen in der Beantwortung von Briefen kommen kann.
Informationen zu verschiedenen Forschungsfeldern an Max-Planck-Instituten zur Corona-Pandemie 2020 finden Sie hier:

Das ELT-Instrument MICADO besteht das Preliminary Design Review

21. Januar 2020

MICADO, das erste speziell für das Extremely Large Telescope (ELT) der ESO entworfene Abbildungssystem, hat einen wichtigen Meilenstein in der Designprüfung erreicht. Das MICADO-Konsortium traf sich zusammen mit einer Gruppe externer Experten aus der ganzen Welt in der Garchinger Zentrale der ESO zu einer einwöchigen intensiven Prüfung der Optik, Mechanik, Software, Elektronik und des Budgetplans des Instruments, um alle Bereiche zu erkennen, die weiterer Designarbeit bedürfen. Im Anschluss an das Treffen ging das MICADO-Team auf alle wichtigen Bedenken ein, die während der Überprüfung aufgeworfen wurden. Das Instrument hat nun die vorläufige Designprüfung formal bestanden. Nun folgt eine detailliertere Entwurfsphase, die zur endgültigen Überprüfung des Designs und zur Konstruktion der vielen Komponenten des Instruments führt.

ALMA und Rosetta zeichnen den Weg des Phosphors nach

Phosphor, der in unserer DNA und in den Zellmembranen vorhanden ist, ist ein wesentliches Element für das Leben, wie wir es kennen. Aber wie es auf die frühe Erde gelangte, ist ein Rätsel. Astronomen u.a. der CAS-Gruppe am MPE haben nun die Reise des Phosphors von den Sternentstehungsgebieten bis zu den Kometen verfolgt, indem sie die vereinten Kräfte von ALMA und der ESA-Raumsonde Rosetta genutzt haben. Ihre Forschungen zeigen erstmals, wo sich phosphorhaltige Moleküle bilden, wie dieses Element in Kometen transportiert wird und wie ein bestimmtes Molekül eine entscheidende Rolle beim Beginn des Lebens auf unserem Planeten gespielt haben könnte.

Nächste Veranstaltungen

Massive discs around young stars

26.05.2020 10:00 - 11:00
online only

Die Stringtheorie: Was ist das eigentlich?

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.
26.05.2020 19:00 - 20:30
online (siehe unten)

The mathematics of precision physics

28.05.2020 14:00 - 15:00
online only

The MIGHTEE Survey: Progress and Future Plans

28.05.2020 15:15 - 16:00
online only

Stellenangebote

Zur Redakteursansicht