Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle
Pressesprecherin
Telefon:+49 89 30000-3980
E-Mail:pr@...

Jubiläum

Am 11. Juni feiert das Fermi-Gamma-Weltraumteleskop der NASA sein 10. Jahr der Beobachtung von Gammastrahlen, Licht mit dem höchsten Energien im Universum, um Schwarze Löcher, Neutronensterne und andere extreme kosmische Objekte und Ereignisse zu untersuchen. Die Wissenschaftler des MPE nutzen die Daten beider Instrumente an Bord von Fermi, von denen eines vom MPE gemeinsam mit anderen Instituten entwickelt wurde.

Fermi feiert 10 Jahre an Entdeckungen

11. Juni 2018

Am 11. Juni feiert das Fermi-Gamma-Weltraumteleskop der NASA sein 10. Jahr der Beobachtung von Gammastrahlen, Licht mit dem höchsten Energien im Universum, um Schwarze Löcher, Neutronensterne und andere extreme kosmische Objekte und Ereignisse zu untersuchen. Die Wissenschaftler des MPE nutzen die Daten beider Instrumente an Bord von Fermi, von denen eines vom MPE gemeinsam mit anderen Instituten entwickelt wurde. [mehr]

Auszeichnung

Wie die Norwegische Akademie der Wissenschaften Ende Mai bekannt gab, wird in diesem Jahr Ewine van Dishoeck, Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, "für ihre kombinierten Beiträge zur Astrochemie in Beobachtung, Theorie und Labor, die den Lebenszyklus interstellarer Wolken und die Entstehung von Sternen und Planeten erklären" durch den Kavli-Preis in Astrophysik geehrt.

Ewine van Dishoeck erhält Kavli-Preis für Astrophysik

4. Juni 2018

Wie die Norwegische Akademie der Wissenschaften Ende Mai bekannt gab, wird in diesem Jahr Ewine van Dishoeck, Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, "für ihre kombinierten Beiträge zur Astrochemie in Beobachtung, Theorie und Labor, die den Lebenszyklus interstellarer Wolken und die Entstehung von Sternen und Planeten erklären" durch den Kavli-Preis in Astrophysik geehrt. [mehr]

Nächste Veranstaltungen

Willkommen am MPE

MPE Forschungsmeldungen

Die nächste Generation des Sloan Digital Sky Survey (SDSS-V) kann ihre Kartierung des gesamten Himmels fortsetzen aufgrund einer Finanzierung von 16 Millionen US-Dollar durch die Alfred P. Sloan Foundation. Der Start für die bahnbrechende spektroskopische Untersuchung des gesamten Himmels für eine nächste Entdeckungswelle wird voraussichtlich 2020 beginnen, kurz nachdem das am MPE gebaute eROSITA-Röntgenteleskop seine Arbeit aufgenommen haben wird.

Nächste vollständige Himmelsdurchmusterung gesichert

16. November 2017

Die nächste Generation des Sloan Digital Sky Survey (SDSS-V) kann ihre Kartierung des gesamten Himmels fortsetzen aufgrund einer Finanzierung von 16 Millionen US-Dollar durch die Alfred P. Sloan Foundation. Der Start für die bahnbrechende spektroskopische Untersuchung des gesamten Himmels für eine nächste Entdeckungswelle wird voraussichtlich 2020 beginnen, kurz nachdem das am MPE gebaute eROSITA-Röntgenteleskop seine Arbeit aufgenommen haben wird.
Zum ersten Mal hat ein internationales Team von Astronomen unter Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) einen molekularen Ausfluss beobachtet, der außerhalb der Scheibe um einen jungen Stern gestartet wird. Gasausflüsse entfernen überschüssigen Drehimpuls aus dem System und es wurde vorgeschlagen, dass diese Winde aus einer breiten Region in der protoplanetaren Scheibe gestartet werden sollten. Die jüngsten Beobachtungen zeigen nun, dass die Ausflüsse asymmetrisch sind und außerhalb des Randes der Scheibe starten, an der Position, an der einfallendes Material auftrifft.

Ausfluss außerhalb der Scheibe

11. Juli 2017

Zum ersten Mal hat ein internationales Team von Astronomen unter Leitung des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik (MPE) einen molekularen Ausfluss beobachtet, der außerhalb der Scheibe um einen jungen Stern gestartet wird. Gasausflüsse entfernen überschüssigen Drehimpuls aus dem System und es wurde vorgeschlagen, dass diese Winde aus einer breiten Region in der protoplanetaren Scheibe gestartet werden sollten. Die jüngsten Beobachtungen zeigen nun, dass die Ausflüsse asymmetrisch sind und außerhalb des Randes der Scheibe starten, an der Position, an der einfallendes Material auftrifft. [mehr]
Erste Ergebnisse des Green Bank Ammonia Survey (GAS) werden nun im Astrophysical Journal veröffentlicht. Ein Team des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik, der Universität von Toronto und dem kanadischen Institut für Theoretische Astrophysik wollen damit alle Sternentstehungsregionen im Gouldschen Gürtel, die von den nördlichen Hemisphären aus sichtbar sind, im Licht der wichtigsten molekularen Spurenelemente abbilden. Begleitend zur Veröffentlichung der Daten zeigt dieses beeindruckende Bild Ammoniakmoleküle, die sich entlang eines Filaments in der Sternbildungsregion im Orionnebel befinden.

Stern-Kinderstube im Orion-Nebel

15. Juni 2017

Erste Ergebnisse des Green Bank Ammonia Survey (GAS) werden nun im Astrophysical Journal veröffentlicht. Ein Team des Max-Planck-Instituts für extraterrestrische Physik, der Universität von Toronto und dem kanadischen Institut für Theoretische Astrophysik wollen damit alle Sternentstehungsregionen im Gouldschen Gürtel, die von den nördlichen Hemisphären aus sichtbar sind, im Licht der wichtigsten molekularen Spurenelemente abbilden. Begleitend zur Veröffentlichung der Daten zeigt dieses beeindruckende Bild Ammoniakmoleküle, die sich entlang eines Filaments in der Sternbildungsregion im Orionnebel befinden.

[mehr]
 
Zur Redakteursansicht
loading content