Kontakt

Hämmerle, Hannelore
Hämmerle, Hannelore
Pressesprecher/in
Telefon: +49 (0)89 30000-3980
Fax: +49 (0)89 30000-3569
Predehl, Peter
Predehl, Peter
Gruppenleiter/in
Telefon: +49 (0)89 30000-3505
Fax: +49 (0)89 30000-3569
Mobil: 30000-7653

Weitere Informationen

Das eROSITA-Team beim Konsortium-Meeting in Tübingen, September 2016 Bild vergrößern
Das eROSITA-Team beim Konsortium-Meeting in Tübingen, September 2016

MPE Pressemeldung

Eine Reise von einer Million Meilen beginnt mit dem ersten Schritt - eROSITA fliegt nach Russland für den Raketenstart 2018

20. Januar 2017

Am 20. Januar 2017 wurde das fertig gestellte eROSITA-Röntgenteleskop in München, wo es am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik gebaut worden war, in ein Frachtflugzeug verladen und nach Russland transportiert. Wie jeder andere Passagier auch musste es erst den Zoll passieren, bevor es nach Moskau weiterreisen konnte. Hier wird eROSITA voraussichtlich am 25. Januar bei der Firma Lavochkin im Moskauer Vorort Khimki ankommen und in den kommenden Monaten zur Vorbereitung auf den Raketenstart weiter getestet und mit der Raumfähre "SRG" integriert. Sobald es dann 2018 an seinem Beobachtungspunkt, etwa 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt, angelangt ist, wird eROSITA eine hochempfindliche Durchmusterung des gesamten Himmels im Röntgenlicht durchführen.

eROSITA wird am Flughafen München in das Transportflugzeug verladen. Bild vergrößern
eROSITA wird am Flughafen München in das Transportflugzeug verladen.

"Es ist sehr spannend, eROSITA nach so vielen Jahren der intensiven Entwicklung und Integration jetzt auf den Weg zu bringen", sagt Dr. Peter Predehl, Projektleiter am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik (MPE). "Seit dem offiziellen Start des Projekts 2007 haben mehr als hundert Personen an den verschiedenen Komponenten gearbeitet; viele davon mussten ganz neu entwickelt werden, um sie exakt auf unsere wissenschaftlichen Bedürfnisse und die sehr unwirtliche Umgebung im All anzupassen. Es ist wahrscheinlich eines der größten Projekte, das unser Institut jemals in Angriff genommen hat, und sich wird hoffentlich als würdiger Nachfolger von ROSAT erweisen.“ eROSITA wird 25-mal empfindlicher sein als das ROSAT Röntgenteleskop, das ebenfalls unter der wissenschaftlichen Leitung des MPE gebaut wurde und in den 1990er Jahren die erste tiefe Himmelsdurchmusterung bei Röntgenstrahlen durchführte.

Das Röntgen-Weltraumteleskop eROSITA besteht aus sieben identischen Spiegelmodulen mit jeweils 54 verschachtelten, vergoldeten Spiegeln, die sehr präzise gefertigt wurden, um die hochenergetischen Photonen zu sammeln und an die für Röntgenstrahlung empfindlichen Kameras weiterzuleiten, die im Fokus eines jeden Spiegelmoduls platziert sind. Diese Kameras wurden ebenfalls am MPE entwickelt und maßgeschneidert; insbesondere wurden sie mit speziellen Röntgen-CCDs aus hochreinem Silizium ausgestattet. Für maximale Leistung müssen diese Kameras mit einem komplexen Rohrsystem auf -90 °C gekühlt werden.

<p>Nach einer Entwicklungs- und Bauzeit von rund zehn Jahren ist das eROSITA-Röntgenteleskop komplett: es besteht aus 7 Spiegelmodulen mit je 54 Spiegelschalen und 7 Spezialkameras. Das Teleskop ist hier gezeigt nach der vollständigen Integrierung am MPE, kurz vor dem Transport zu weiteren Tests. </p> Bild vergrößern

Nach einer Entwicklungs- und Bauzeit von rund zehn Jahren ist das eROSITA-Röntgenteleskop komplett: es besteht aus 7 Spiegelmodulen mit je 54 Spiegelschalen und 7 Spezialkameras. Das Teleskop ist hier gezeigt nach der vollständigen Integrierung am MPE, kurz vor dem Transport zu weiteren Tests.

[weniger]

"Mit seiner viel höheren Empfindlichkeit als bei früheren Himmelsdurchmusterungen wird eROSITA eine Vielzahl neuer Röntgenquellen entdecken", so Dr. Andrea Merloni, Projektwissenschaftler für eROSITA. "Wir können damit nicht nur die Verteilung von Galaxienhaufen untersuchen - eROSITA wird mehr als 100'000 dieser extrem massereichen Objekte im Universum finden - sondern auch Millionen aktiver Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien untersuchen sowie seltene Objekte in der Milchstraße, wie isolierte Neutronensterne. Unsere Himmelsdurchmusterung liefert damit neue Einblicke in ein breites Spektrum energiereicher astrophysikalischer Phänomene – entdeckt vielleicht sogar völlig neue Phänomene - und gibt uns neue Hinweise auf die geheimnisvolle "Dunkle Energie", die die beschleunigte Expansion des Universums antreibt."

Nach der Endmontage reiste eROSITA zunächst 30 Kilometer vom MPE zur IABG in Ottobrunn für die letzten Tests auf deutschen Boden, anschließend weitere 50 Kilometer zum Münchner Flughafen und nun rund 2300 Kilometer nach Khimki und zur Firma Lavochkin – etwa die Hälfte seiner irdischen Reise. Dort wird es mit der Raumfähre Spectrum-Roentgen-Gamma (SRG) integriert, die auch das russische Teleskop "ART-XC" ins All bringt. Beide Instrumente werden nach einer weiteren Reise von rund 2600 Kilometern mit einer Proton-Rakete vom russischen Startplatz Baikonur in Kasachstan gestartet. Damit verlässt eROSITA die Erde und fliegt rund 1,5 Millionen Kilometer bis es auf eine Umlaufbahn um den zweiten Lagrange-Punkt (L2) des Sonne-Erdsystems einschwenkt. Dort wird eROSITA über einen Zeitraum von vier Jahren insgesamt acht Scans des gesamten Himmels durchführen.

eROSITA hebt ab: im Frachtflugzeug nach Moskau, die ersten rund 2300 Kilometer auf der 1,5 Millionen Kilometer langen Reise ins All. Nach dem Start ins All mit einer Rakete 2018 wird eROSITA den gesamten Himmel mit bisher unerreichter Empfindlichkeit kartographieren. Bild vergrößern
eROSITA hebt ab: im Frachtflugzeug nach Moskau, die ersten rund 2300 Kilometer auf der 1,5 Millionen Kilometer langen Reise ins All. Nach dem Start ins All mit einer Rakete 2018 wird eROSITA den gesamten Himmel mit bisher unerreichter Empfindlichkeit kartographieren. [weniger]

"Die Wissenschaft war immer die treibende Kraft für das Design und die Entwicklung des Teleskops", betont Peter Predehl. "Die aufregenden Entdeckungen, die eROSITA möglich macht - das ist es, was uns angetrieben hat, auch wenn wir vor dem nächsten technischen Problem standen. Das gesamte Team kann stolz sein, das Teleskop jetzt nach Russland zu liefern!"

Hinweis: Mit dem Eintreffen von eROSITA in Russland wird in der Firma Lavochkin eine Pressekonferenz veranstaltet. Wenn Sie an der Pressekonferenz persönlich oder via Webcast (tbc) teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des MPE.

Für Interviews stehen folgende Personen zur Verfügung:

Dr. Peter Predehl, eROSITA-Projektleiter, Leitender Wissenschaftler der Spectrum-Roentgen-Gamma-Mission auf deutscher Seite

Dr. Andrea Merloni, eROSITA Projektwissenschaftler

Prof. Kirpal Nandra, geschäftsführender Direktor des MPE

Prof. Rashid Sunyaev, Leitender Wissenschaftler der Spectrum-Roentgen-Gamma-Mission auf russischer Seite

 
loading content