Personen und Projekte


ALMA und Rosetta zeichnen den Weg des Phosphors nach

Phosphor, der in unserer DNA und in den Zellmembranen vorhanden ist, ist ein wesentliches Element für das Leben, wie wir es kennen. Aber wie es auf die frühe Erde gelangte, ist ein Rätsel. Astronomen u.a. der CAS-Gruppe am MPE haben nun die Reise des Phosphors von den Sternentstehungsgebieten bis zu den Kometen verfolgt, indem sie die vereinten Kräfte von ALMA und der ESA-Raumsonde Rosetta genutzt haben. Ihre Forschungen zeigen erstmals, wo sich phosphorhaltige Moleküle bilden, wie dieses Element in Kometen transportiert wird und wie ein bestimmtes Molekül eine entscheidende Rolle beim Beginn des Lebens auf unserem Planeten gespielt haben könnte.

Mit Start der SRG-Himmelsdurchmusterung beginnt eROSITA seine Mission: die genaueste Karte des Röntgenhimmels

8. Dezember 2019

Die russisch-deutsche SRG-Mission, die am 13. Juli 2019 von Baikonur zum zweiten Lagrange-Punkt (L2) des Erde-Sonne-Systems gestartet wurde, hat nun mit ihrer Hauptaufgabe begonnen. Nach umfangreichen Tests zur Inbetriebnahme, Kalibrierung und Leistungsüberprüfung seiner beiden Röntgenteleskope (ART-XC und eROSITA) startet die Raumsonde am 8. Dezember mit der Beobachtung des Himmels im kontinuierlichen Scan-Modus. Da SRG der Umkreisung der Erde und damit auch des L2-Punktes um die Sonne folgt, wird sie in den nächsten 4 Jahren acht vollständige Messungen des gesamten Himmels durchführen: alle sechs Monate eine Himmelsdurchmusterung. Vorhersagen deuten darauf hin, dass eROSITA, das am MPE konzipiert, konstruiert und gebaut wurde, im Laufe dieser Zeit etwa 100.000 Galaxienhaufen, 3 Millionen akkretierende supermassereiche Schwarze Löcher und eine halbe Million aktive Sterne entdecken sollte.

Ewine van Dishoeck mit Karl-Schwarzschild-Medaille 2019 ausgezeichnet

Ewine van Dishoeck, Professorin für Molekulare Astrophysik an der Universität Leiden und externes wissenschaftliches Mitglied am MPE, erhält die Karl-Schwarzschild-Medaille 2019 für ihre Forschungen zur Entstehung von Sternen und Planeten.
Der Fokus ihrer Forschung liegt auf dem Verständnis der Materie zwischen den Sternen: große Gas- und Staubwolken, die die Geburtsstätten für Sonnensysteme wie unseres sind. Mithilfe von Beobachtungen hat sie in Theorie und Experiment gezeigt, wie sich Moleküle in diesen interstellaren Wolken bilden und entwickeln.
Die offizielle Verleihung wird während der AG-Jahrestagung vom 16.-20. September 2019 in Stuttgart stattfinden.

Nächste Veranstaltungen

ASKAP's ORCs, AGN and SNRs - early results

17.01.2020 11:00 - 12:00
MPE, Raum: Old Seminar Room, X2 209

The young and the wild: What happens to protoclusters forming at z=4?

17.01.2020 15:00 - 16:00
ESO Headquarters, Garching, Raum: ESO library (room 365)

The Standard Model is Just the Beginning

20.01.2020 14:00 - 15:00
Max-Planck-Institut für Physik / MPP, (Werner-Heisenberg-Institut), Föhringer Ring 6, 80805 München , Raum: Auditorium

Exploring the primordial Universe

20.01.2020 15:30 - 16:30
MPA, Raum: Large Seminar Room E.0.11.

"Meet the speaker''

20.01.2020 16:00 - 17:00
Physik LMU, Schellingstr. 4, Munich , Raum: 522

Tracing mass accretion in the young population of the NGC1333 cluster

21.01.2020 10:00 - 11:00
ESO Headquarters, Garching, Raum: Fornax Room

Stellenangebote

Keine Stellenangebote vorhanden - weitere Ausschreibungen finden Sie evtl. auf der englischen Seite.

MPG Adventskalender

Es ist wieder soweit: Bis Weihnachten öffnen wir für Sie jeden Tag ein Türchen mit Bildern aus der Wissenschaft – und vielen spannenden Forschungsgeschichten. Viel Spaß beim Stöbern und Staunen!

Das Hintergrundbild des Adventskalenders führt uns in diesem Jahr in den hohen Norden. Nirgendwo wird der Klimawandel so deutlich sichtbar wie hier: Das arktische Meereis schmilzt schneller als je zuvor, schon zum Ende dieses Jahrhunderts könnte der Nordpol im Sommer komplett eisfrei sein.

Zur Redakteursansicht