Kontakt

Dr. Hannelore Hämmerle

Pressesprecherin
Telefon:089 30000-3980
E-Mail:pr@...

Preise und Ehrungen

Die European Astronomical Society (EAS) zeichnet den MPE-Wissenschaftler Oliver Pfuhl mit dem MERAC-Preis 2016 für die beste Doktorarbeit in der Kategorie "Neue Technologien" aus für seine Doktorarbeit über ein innovatives Design von zwei Subsystemen für das VLTI Instrument GRAVITY: die Faserkopplung und das Führungssystem. Das MERAC Preiskomitee hob die hohe Qualität der nominierten Kandidaten für die drei MERAC-Preise 2016 hervor. Die Preisverleihung wird im Rahmen der „European Week of Astronomy and Space Science (EWASS)” vom 4. bis 8. Juli 2016 in Athen, Griechenland, stattfinden.  

Oliver Pfuhl erhält MERAC-Preis

21. Juni 2016

Die European Astronomical Society (EAS) zeichnet den MPE-Wissenschaftler Oliver Pfuhl mit dem MERAC-Preis 2016 für die beste Doktorarbeit in der Kategorie "Neue Technologien" aus für seine Doktorarbeit über ein innovatives Design von zwei Subsystemen für das VLTI Instrument GRAVITY: die Faserkopplung und das Führungssystem. Das MERAC Preiskomitee hob die hohe Qualität der nominierten Kandidaten für die drei MERAC-Preise 2016 hervor. Die Preisverleihung wird im Rahmen der „European Week of Astronomy and Space Science (EWASS)” vom 4. bis 8. Juli 2016 in Athen, Griechenland, stattfinden.  

[mehr]

Nächste Veranstaltungen

Willkommen am MPE

MPE Forschungsmeldungen

Wissenschaftler am MPE haben die erste vollständige Himmelsdurchmusterung mit ROSAT erneut analysiert um ein neues Bild des Röntgenhimmels zu erhalten. Gleichzeitig stellen sie mit dem "2RXS-Katalog" nun eine überarbeitete und erweiterte Version des Katalogs heller und schwacher Punktquellen vor.

Ein neuer Blick auf den Röntgenhimmel

22. März 2016

Wissenschaftler am MPE haben die erste vollständige Himmelsdurchmusterung mit ROSAT erneut analysiert um ein neues Bild des Röntgenhimmels zu erhalten. Gleichzeitig stellen sie mit dem "2RXS-Katalog" nun eine überarbeitete und erweiterte Version des Katalogs heller und schwacher Punktquellen vor.

[mehr]
Das INTEGRAL Observatorium beobachtete im Juni vergangenen Jahres einen Ausbruch des Mikroquasars V404 Cygni. Dies erlaubte es einem Team von MPE-Astronomen, in der unmittelbaren Umgebung des schwarzen Loches das lange vermutete Elektron-Positron Paar-Plasma zu entdecken.

Gammastrahlung enthüllt Paar-Plasma

29. Februar 2016

Das INTEGRAL Observatorium beobachtete im Juni vergangenen Jahres einen Ausbruch des Mikroquasars V404 Cygni. Dies erlaubte es einem Team von MPE-Astronomen, in der unmittelbaren Umgebung des schwarzen Loches das lange vermutete Elektron-Positron Paar-Plasma zu entdecken.

[mehr]
Am Very Large Telescope der ESO in Chile wurde ein neues Instrument in Betrieb genommen, dessen Hauptaufgabe es sein wird, Schwarze Löcher zu untersuchen. Entworfen und gebaut wurde GRAVITY von einem großen Team aus europäischen Astronomen und Ingenieuren, das vom MPE geleitet wird. Während der ersten Beobachtungen gelang es GRAVITY erfolgreich, das Sternlicht von allen vier VLT-Hilfsteleskopen zu bündeln.

"First Light" für GRAVITY

13. Januar 2016

Am Very Large Telescope der ESO in Chile wurde ein neues Instrument in Betrieb genommen, dessen Hauptaufgabe es sein wird, Schwarze Löcher zu untersuchen. Entworfen und gebaut wurde GRAVITY von einem großen Team aus europäischen Astronomen und Ingenieuren, das vom MPE geleitet wird. Während der ersten Beobachtungen gelang es GRAVITY erfolgreich, das Sternlicht von allen vier VLT-Hilfsteleskopen zu bündeln. [mehr]
MPE-Astronomen durchkämmten kosmische Röntgenbilder auf der Suche nach Hinweisen auf die Täter, deren Gewalttaten tiefe Narben im Herzen der Milchstraße hinterlassen haben. Der Hauptverdächtige, ein supermassereiches Schwarzes Loch, lauert im Zentrum der Milchstraße; eine ganze Reihe von massereichen Sternen werden aber auch verdächtigt, in selbstzerstörerischer Weise tätig zu sein.

Das Herz der Milchstraße

19. August 2015

MPE-Astronomen durchkämmten kosmische Röntgenbilder auf der Suche nach Hinweisen auf die Täter, deren Gewalttaten tiefe Narben im Herzen der Milchstraße hinterlassen haben. Der Hauptverdächtige, ein supermassereiches Schwarzes Loch, lauert im Zentrum der Milchstraße; eine ganze Reihe von massereichen Sternen werden aber auch verdächtigt, in selbstzerstörerischer Weise tätig zu sein.

[mehr]
Mit Hilfe des Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen in Hawaii, Leiden und am MPE jetzt die bisher konkretesten Hinweise gefunden, dass sich in den Scheiben aus Gas und Staub um vier junge Sterne erst kürzlich Planeten mit mehreren Jupitermassen gebildet haben. Messungen des die Sterne umgebenden Gases haben außerdem weitere Hinweise zur Beschaffenheit dieser Planeten geliefert.

ALMA entdeckt Planetenbaustelle

Mit Hilfe des Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) haben Astronomen in Hawaii, Leiden und am MPE jetzt die bisher konkretesten Hinweise gefunden, dass sich in den Scheiben aus Gas und Staub um vier junge Sterne erst kürzlich Planeten mit mehreren Jupitermassen gebildet haben. Messungen des die Sterne umgebenden Gases haben außerdem weitere Hinweise zur Beschaffenheit dieser Planeten geliefert.
Mit Archivdaten aus der Himmelsdurchmusterung des „Sloan Digital Sky Survey“, ergänzt durch Daten der XMM-Newton- und Chandra-Röntgenteleskope, entdeckten Astronomen des MPE ein riesiges schwarzes Loch, während es wahrscheinlich einen großen, nahen Stern zerriss und verschlang. Mit einer Masse die 100 Millionen Sonnen entspricht, ist es das größte schwarze Loch, das bisher bei einem derartigen Vorgang beobachtet werden konnte.

Über die Ernährung Schwarzer Löcher

23. Juli 2015

Mit Archivdaten aus der Himmelsdurchmusterung des „Sloan Digital Sky Survey“, ergänzt durch Daten der XMM-Newton- und Chandra-Röntgenteleskope, entdeckten Astronomen des MPE ein riesiges schwarzes Loch, während es wahrscheinlich einen großen, nahen Stern zerriss und verschlang. Mit einer Masse die 100 Millionen Sonnen entspricht, ist es das größte schwarze Loch, das bisher bei einem derartigen Vorgang beobachtet werden konnte.

[mehr]
Die elliptische Galaxie Messier 87 hat in der letzten Milliarde Jahre eine ganze Galaxie mittlerer Größe verschlungen – das ergaben neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO. Zum ersten Mal gelang es einem Astronomenteam vom MPE, die Bewegung von 300 leuchtenden Planetarischen Nebeln zu verfolgen, um klare Hinweise auf dieses Ereignis zu finden.

Riesige Galaxie wächst weiter

25. Juni 2015

Die elliptische Galaxie Messier 87 hat in der letzten Milliarde Jahre eine ganze Galaxie mittlerer Größe verschlungen – das ergaben neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope der ESO. Zum ersten Mal gelang es einem Astronomenteam vom MPE, die Bewegung von 300 leuchtenden Planetarischen Nebeln zu verfolgen, um klare Hinweise auf dieses Ereignis zu finden. [mehr]
 
loading content