Beteiligung an der Röntgentestanlage PUMA

Beteiligung an der Röntgentestanlage PUMA

Die Röntgentestanlage PUMA dient dem Test und der Kalibration von Röntgenkameras, so wie sie auf zukünftigen Satellitenprojekten eingesetzt werden.

PUMA ist eine große Vakuumkammer mit einem Vakuum von besser als 10-7 mbar, so wie es für die heute eingesetzten Halbleiterdetektoren erforderlich ist. Die am vorderen Ende der Anlage angeflanschte Röntgenquelle erzeugt Linienstrahlung im Energiebereich zwischen 0,3 und 10 keV. Im Inneren der Kammer vorhandene, ferngesteuerte Schlitten dienen der Manipulation von Testobjekten. Mehrere Computer steuern und überwachen alle Funktionen der Anlage.

Der Schnitt des 3D-Modells zeigt einen Manipulator für die Testobjekte

Ferngesteuerte Schlitten dienen der Manipulation von Testobjekten.

Zur Redakteursansicht