Aktuelles und neue Ergebnisse der Hochenergie Abteilung des MPE

Röntgenobservatorium XMM-Newton zeigt die großskalige Bewegung von Plasma mehr

Die russisch-deutsche SRG-Mission, die am 13. Juli 2019 von Baikonur zum zweiten Lagrange-Punkt (L2) des Erde-Sonne-Systems gestartet wurde, hat nun mit ihrer Hauptaufgabe begonnen. Nach umfangreichen Tests zur Inbetriebnahme, Kalibrierung und Leistungsüberprüfung seiner beiden Röntgenteleskope (ART-XC und eROSITA) startet die Raumsonde am 8. Dezember mit der Beobachtung des Himmels im kontinuierlichen Scan-Modus. Da SRG der Umkreisung der Erde und damit auch des L2-Punktes um die Sonne folgt, wird sie in den nächsten 4 Jahren acht vollständige Messungen des gesamten Himmels durchführen: alle sechs Monate eine Himmelsdurchmusterung. Vorhersagen deuten darauf hin, dass eROSITA, das am MPE konzipiert, konstruiert und gebaut wurde, im Laufe dieser Zeit etwa 100.000 Galaxienhaufen, 3 Millionen akkretierende supermassereiche Schwarze Löcher und eine halbe Million aktive Sterne entdecken sollte. mehr

Erste Bilder vom eROSITA-Röntgenteleskop. Sie dürfen diese Bilder gerne für Ihre Berichterstattung über eROSITA verwenden - bitte geben Sie das passende Copyright an (siehe Bildunterschriften). mehr

Die ersten Beobachtungswochen mit dem Röntgenteleskop eROSITA demonstrieren eine blendende Leistung und versprechen einen Durchbruch in unserem Verständnis des energiereichen Universums. mehr

Der physikalische Prozess, der Gamma-Strahlenausbrüchen ihre Energie verleiht, könnte doch Synchrotronstrahlung sein. mehr

Beobachtungen mit eRosita versprechen einen Durchbruch beim Verständnis des energiereichen Universums mehr

Die Phase der Inbetriebnahme für das eROSITA-Röntgenteleskop auf der SRG-Raumsonde ist nun abgeschlossen. Während dieser Phase wurden alle sieben eROSITA-Kameras einzeln angeschaltet und zeigten, dass sie die Anforderungen der Mission erfüllen können. Seit Sonntag, 13. Oktober 2019, arbeiten nun alle sieben Teleskopmodule gleichzeitig, womit eROSITA in den Wissenschaftsbetrieb übergeht, der zunächst mit einer Phase der Kalibrierung und Leistungsprüfung beginnt. Erste Bilder und Ergebnisse von eROSITA werden auf einem „First Light“-Symposium vorgestellt werden, dass am Nachmittag des 22. Oktober am MPE stattfinden wird. Wenn Sie als Medienvertreter an dieser Veranstaltung teilnehmen wollen, kontaktieren Sie bitte Hannelore Hämmerle (siehe Seitenspalte) für genauere Informationen. mehr

Das SRG (Spektrum-Röntgen-Gamma) Weltraumobservatorium hat vor kurzem mit dem ersten der sieben eROSITA-Teleskopmodule eines seiner zahlreichen Tests durchgeführt und einen kleinen Ausschnitt des extragalaktischen Himmels beobachtet. Die Ergebnisse stimmen mit den Erwartungen aus der Entwicklungsphase überein. Die Arbeiten zur Inbetriebnahme weiterer Module sind noch im Gange und werden in den kommenden Wochen abgeschlossen werden, so dass noch im Laufe dieses Jahres mit der vierjährigen Himmelsdurchmusterung begonnen werden kann. mehr

Das MPE-Teleskop wird unsere Sicht auf das sich stetig ändernde, heiße Universum revolutionieren. mehr

Am 21. Juni soll das Weltraumteleskop eRosita starten und tiefe Einblicke ins All liefern mehr



<h3 class="title">Forschungsbericht 2014 - Max-Planck-Institut f&uuml;r extraterrestrische Physik</h3>
<h1>Our Solar System in X-rays &ndash; a novel view of our cosmic home</h1>
Die Erforschung der Röntgenstrahlung aus dem Sonnensystem hat in den letzten beiden Jahrzehnten einen stürmischen Aufschwung erlebt. Während bis 1996 nur Sonne, Erde, Mond und Jupiter als Röntgenquellen bekannt waren, sind seitdem Merkur, Venus, Mars, Saturn, die Jupitermonde Io und Europa, der Io-Plasmatorus, die Saturnringe und zwei Asteroiden hinzugekommen, dazu die Kometen als unerwartete neue Klasse und sogar die Heliosphäre selbst. Der Beitrag zeigt die Abfolge dieser Entdeckungen, beschreibt die Röntgenemissionsprozesse und deren Bedeutung und endet mit einem Ausblick für die Zukunft. mehr

Ein Fenster in die Vergangenheit

Das folgende Fenster stellt alle Nachrichten der Hochenergie-Astrophysik Gruppe vor Februar 2011 dar,  wie sie auf den Seiten der Gruppe vor der Neugestaltung des Webauftrittes vorhanden waren.

Bitte berücksichtigen Sie, dass einzelne Verweise möglicherweise veraltet sind.

 

Zur Redakteursansicht