Karl Schuster zum auswärtigen wissenschaftlichen Mitglied des MPE berufen

4. Februar 2014

Das Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik freut sich, die Ernennung von Dr. Karl Schuster, Direktor des Instituts für Radioastronomie im Millimeterbereich (IRAM) in Grenoble, zum externen wissenschaftlichen Mitglied des MPE bekanntzugeben. Durch seine Entwicklungen von Detektoren und Empfängersystemen und durch das NOEMA-Projekt eines erweiterten IRAM-Millimeterinterferometers trägt er entscheidend zur Nutzung des Millimeter- und Submillimeterwellenlängenbereichs für weite Bereiche der Astronomie bei.

IRAM-Direktor Karl Schuster ist neues Externes Mitglied am MPE.

Nach seiner Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1993 hat Karl Schuster als Mitarbeiter und als Leiter des Supraleiter-Detektorlabors von IRAM die Entwicklung verschiedenster Detektoren für den Millimeter- und Submillimeterbereich vorangetrieben. In den letzten eineinhalb Jahrzehnten war das IRAM Plateau-de-Bure-Interferometer damit das weltweit führende Millimeterobservatorium und bildete die Grundlage für einige fundamentale Ergebnisse in der Astrophysik. So führten Wissenschaftler des MPE beispielsweise die erste systematische Charakterisierung des Gasgehalts von normalen Galaxien im frühen Universum durch. Auch andere Observatorien wie Herschel und ALMA nutzen am IRAM entwickelte Detektortechnologie. Als Leiter des NOEMA-Projekts und seit 2013 als Direktor von IRAM treibt Karl Schuster die Weiterentwicklung des Plateau-de-Bure-Interferometers als führendes Observatorium voran.

Das IRAM Plateau de Bure mm-Interferometer, das zur Zeit zum NOEMA-Interferometer ausgebaut wird. Danach wird es den Astronomen 12 Antennen und weiter verbesserte Empfänger zur Verfügung stellen.

Neben seinen experimentellen Arbeiten ist Karl Schuster in der astronomischen Forschung aktiv. Zusammen mit Kollegen hat er das von ihm entwickelte HERA-Array am 30m-Teleskop von IRAM benutzt um das molekulare Gas in nahen Galaxien räumlich aufgelöst zu studieren, und die Beziehung zwischen Gas und Sternentstehung aufzuklären.

“Während der nächsten Jahre sollten sich wieder große Schritte aus der Nutzung der neuen experimentellen Fähigkeiten von IRAM durch Max-Planck-Wissenschaftler ergeben”, freut sich Karl Schuster auf die weitere Zusammenarbeit.

Weitere Auswärtige Wissenschaftliche Mitglieder am MPE sind Ewine van Dishoeck, Vladimir Fortov, John Kormendy, Roald Sagdeev, Maarten Schmidt, Yasuo Tanaka und Charles Townes.

Zur Redakteursansicht