Vladimir Fortov zum Präsidenten der Russischen Akademie der Wissenschaften gewählt

3. Juni 2013

Ende des Mai wurde Professor Vladimir E. Fortov, Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE), zum Präsidenten der Russischen Akademie der Wissenschaften gewählt. Er arbeitet bereits seit über 15 Jahren eng mit der "komplexen Plasma"-Gruppe am MPE zusammen, die von Professor Gregor Morfill geleitet wird, und war maßgeblich daran beteiligt, die "Plasmakristall-Experimente" in den Weltraum zu bringen. Bisher gab es mehr als 30 Experimentierkampagnen auf der Internationalen Raumstation (ISS), wodurch diese Experimente zur bei weitem erfolgreichsten und produktivsten ISS-Forschungstätigkeit wurden.

Vladimir E. Fortov

Professor Fortov ist ein bekannter Wissenschaftler auf den Gebieten der Plasma- und Raumfahrt-Physik, bei extrem hohe Drücken und Temperaturen, der Physik und Chemie von starken Schock- und Detonationswellen und gepulster Energetik. Aufgrund von experimentellen Ergebnissen entwickelte er eine allgemeine Methode um semi-empirische Zustandsgleichungen für Materialien über einen großen Bereich von Druck und Temperatur zu erstellen. Darüber hinaus schlug er theoretische Modelle vor, um thermo-dynamische, Transport- und optische Eigenschaften der heißen dichten Materie zu beschreiben.

In den späten 1990er Jahren begann er sich für Experimente mit komplexen Plasmen zu interessieren, als er die ersten Plasmakristall-Ergebnisse von Raketenexperimenten der MPE-Gruppe sah. Während ein normales, "heißes" Plasma fast vollständig ionisiert und Millionen Grad heiß ist, enthalten die für diese Experimente verwendeten "kalten" Plasmen nur einen Bruchteil an geladenen Teilchen; neutrales Gas und angeregte Atome dominieren. Fügt man nun Mikro-Teilchen - die leicht mit einer CCD-Kamera abgebildet werden können - zu diesem Plasma hinzu, so führt dies zu einem bemerkenswerten Effekt: Diese Mikro-Teilchen erhalten eine große elektrische Ladung und können stark miteinander wechselwirken. Dadurch können einige der grundlegenden physikalischen Prozesse, die Fortov in dichten, stark gekoppelten Plasmen studiert hatte, jetzt mit komplexen Plasmen auf der Ebene einzelner Teilchen untersucht werden.

Im Jahr 2007 erhielt Prof. Gregor Morfill (Mitte) die Ziolkowsky-Medaille der russischen Raumfahrtbehörde von Prof. Vladimir Fortov (links). Auf der rechten Seite, Dr. Ludwig Baumgarten (rechts), Leiter der deutschen Raumfahrtagentur DLR.

Begeistert von dieser Möglichkeit, bemühte er sich um ein gemeinsames deutsch-russisches Plasma-Experiment auf der Raumstation MIR. Zwar wurde die Zeit zu knapp um diese Idee zu verwirklichen, aber im Jahr 2001 wurde das PK-3 Experiment (später umbenannt in PKE-Nefedov) stattdessen das erste naturwissenschaftliche Projekt an Bord der ISS. Zusammen mit seinem Nachfolger PK-3 Plus wurden bereits mehr als 30 Kampagnen in den letzten 12 Jahren durchgeführt und die nächste Generation an Experimenten, PK-4 und PlasmaLab, sind bereits in der Entwicklung.

Während die MPE-Gruppe mit hochfrequenten elektrischen Entladungen arbeitet, um das Plasma zu erzeugen, entwickelte die Fortov-Gruppe am Joint Institute für hohe Temperaturen der Russischen Akademie der Wissenschaften (JIHT) eine Technologie auf Basis einer DC-Entladung. In einer weiteren Zusammenarbeit zwischen MPE und JIHT wird das kommende PK-4-Experiment, das Ende 2014 auf der ISS in Betrieb gehen wird, diese DC-Entladungsmethode nutzen, um anisotrope und/oder Multi-Skalen-Effekte zu untersuchen.

Auf Initiative Fortovs wurde in Moskau ein neues Zentrum für Plasmaforschung gegründet und im Frühjahr 2012 offiziell eröffnet. Professor Morfill ist Direktor des neuen Zentrums und MPE-Wissenschaftler leisten ihren Beitrag indem sie dort lehren und forschen. Dieses "Research and Educational Centre for Plasma Science and Technology" befindet sich an der Bauman Moscow State Technical University (BMSTU) und untersucht verschiedene Arten von Plasmen und Plasma-Technologien, einschließlich der komplexen (staubigen) Plasmen, medizinischer Plasmen, moderner Nano-Komposit-Beschichtungen, Plasmadiagnostik und Plasma-Quellen.

Vladimir Fortov wurde am 23. Januar 1946 in Moskau, Russland geboren, und trat 1962 in das Moskauer Institut für Physik und Technologie ein, an dem er 1976 über die "Physik stark gekoppelten Plasmas durch intensive Stoßwellen" promovierte. Im Jahr 1978 erhielt er seine Professur in Physik und Chemie. Seitdem leitete er eine Reihe von Abteilungen und Instituten der Russischen Akademie der Wissenschaften, insbesondere ist er seit 2007 leitender Direktor des Joint Institute for High Temperature (JIHT) der RAS. Von 1996 bis 1998 fungierte Fortov als Minister für Wissenschaften und Technologien sowie Vizepräsident der russischen Regierung. Seine wissenschaftlichen und akademischen Leistungen wurden durch zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen anerkannt, wie dem Max-Planck-Preis für Physik, dem Alfvén-Preis der European Physical Society, dem Bundesverdienstkreuz oder der UNESCO Albert-Einstein-Goldmedaille, um nur einige zu nennen. Seine Wahl zum neuen Präsidenten der Russischen Akademie der Wissenschaften ist eine weitere große Ehre und Herausforderung für ihn.

Zur Redakteursansicht